1st Oktober 2011

Eintrag mit 41 Anmerkungen

Die Liste des Lebens

Vor einigen Wochen zeigte mir ein Freund eine Liste aus seinem Notizbuch. Sie umfasste all die Dinge, die er vor seinem Tod noch gern tun würde und war etwa 20 - 30 Punkte stark. Es ist eine sehr kreative und unterhaltsame Liste, allerdings konnte ich mich mit ihr nicht sehr identifizieren. Dafür brachte mich das Ding zum Grübeln über meine eigenen Lebensziele, immerhin neigt sich mein Studium dem Ende zu und ich weiß noch immer nicht, was ich mit meinem Leben anfangen will.

Also machte ich mich daran, auch eine solche Liste zu erstellen, aber auf dieser sollten nur wirklich wesentliche Wünsche stehen, keine deren Erfüllung zwar sehr schön, aber nicht unumstößlich ist. (Zum Beispiel würde ich gern einmal die Hardangervidda durchwandern.) Sollte ich jetzt gleich sterben, wäre es natürlich egal, weil ich eh nichts mit in den Tod nehmen kann. Aber es sollten Wünsche sein, an deren Erfüllung ich meine ganze Lebzeit arbeiten würde - wenn nötig.

Die Liste wurde nach reiflicher Überlegung ganze drei Punkte lang und ließt sich wie folgt:

  • Frau
  • Buch
  • Land

Die Reihenfolge gibt gewissermaßen die Dringlichkeit wieder, beziehungsweise die Lebensspanne, für die der jeweilige Wunsch relevant ist.

"Frau" steht für eine Lebensgefährtin und ist ein unmittelbarer Wunsch, für jede Minute die ich noch leben sollte, gilt er. Aus verschiedenen Gründen erweist sich diese Aufgabe als ausgesprochen schwierig. Übliche Hindernisse: Schüchternheit, Ansprüche, mein schwieriges Selbst, Schüchternheit, try and error (man weiß vorher eben nie, was drin ist) und Schüchternheit.

"Buch" steht dafür, dass ich gerne mindestens ein Buch veröffentlichen möchte. Damit hat es noch Zeit, aber 15 Jahre sollte es besser auch nicht dauern. Ideen habe ich viele, umgesetzt sind davon bislang nur wenige, welche in der Öffentlichkeit auch nicht besonders einschlagen.

"Land" ist das langfristigste Ziel und bedarf auch nur einer Erfüllung wenn ich älter als 50 werden sollte. Ich will Land besitzen und damit meine ich nicht ein kleines Grundstück mit einem Haus darauf, sondern ein großes Stück Land. Mein eigenes Reich, mein eigenes Stück Natur, auf welches ich mich zurückziehen und mir die Welt den Buckel runter rutschen lassen kann. Gleich nach dem Finden einer geeigneten Frau ist dies das ehrgeizigste Ziel, denn dazu brauche ich sehr viel Geld und ich bin arbeitsscheu. Außerdem ist es nicht sehr wahrscheinlich, dass mich mein Buch reich machen wird.

Das ganze hat mich einem Berufswusch in keiner Weise näher gebracht, aber immerhin, ich habe Ziele. Mal sehen, was ich davon am Ende erreicht habe. Im Besten Fall sitze ich wohl irgendwo einsam in einer Hütte im Wald und lebe ärmlich von dem, was meine drei Bücher für mich abwerfen…

Getaggt: lebensinnzielelisteliebebeziehungbesitzbuch

  1. von grenzauslotung gepostet