28th Juli 2014

Eintrag gerebloggt von Hjúki Hima mit 1 Anmerkung

Warme Gedanken (eine Erinnerung)

Dieser Tage ist es verdammt heiß. Ein Sommer, wie wir ihn lange nicht hatten. (Jedenfalls bilde ich mir das ein.) Auch nachts schwitze ich sehr. Da musste ich zur Abwechslung mal an eine wahre Begebenheit denken.

Es war vor zwei oder drei Jahren an einem Grillabend im Park mit vielen Leuten von der Uni. J., L. und ich sprachen über Urlaubserlebnisse und gerade erzählte J. wie sie irgendwo gewesen war, wo es ebenfalls brüllend heiß ist. Sie sagte, sie habe kaum schlafen können in dem stickigen Zimmer. Schließlich habe sie sich aus lauter Verzweiflung mit kaltem Wasser übergossen, um runterzukühlen. Mit ausladenden Gesten ahmte sie dies nach, während sie vor uns kniend erzählte. Dabei schwangen ihre üppigen Brüste in ihrem engen Top eifrig mit. Unweigerlich entstanden aufregende Bilder in meinem Kopf, wie sich J. im Bett kaltes Wasser auf den nackten Körper schüttete. Wohlbemerkt eine wirklich schöne Vorstellung, die ich an dieser Stelle gern wieder hervorhole!

Aber plötzlich starrte sie L. und mich verwundert an. ”Habe ich irgendetwas Blödes gesagt?”, fragte sie und verwirrte mich damit sogleich ebenfalls. Was, wieso? Nein! Verdattert schaute ich zu L., der mich ebenso perplex ansah. Der Mund stand ihm noch halb offen, zum Glück ohne, dass Sabber heraus lief. Da begriff ich, dass ich ein ebenso weggetretenes Gesicht gemacht haben musste und fragte mich nun viel mehr, warum J. nicht klar war warum!

"Nein, nein, ganz und gar nicht, im Gegenteil, fahr gerne fort", sagte ich schnell und begann laut zu lachen. Kurz danach nahm das Gespräch unbeeinträchtigt seinen Lauf. Mit Ausnahme des Umstandes, dass ich J. den Rest des Abends im Kopf stets anders vor mir sah.

Bis heute weiß ich nicht, ob sie wirklich nicht geschnallt hat, was los war (was ich mir bei ihr, die ebenso attraktiv, wie intelligent ist, eigentlich nicht denken kann), oder ob sie uns nur aus der Paralyse reißen wollte, ohne uns zu peinlich berühren. Spielt aber auch keine Rolle. Ich habe es als schöne Erinnerung abgespeichert.

23rd Juli 2014

Bilderserie mit 9 Anmerkungen

Lego Tablut

I built this for travelling as you are not taking a huge risk of losing pieces while on a bus or car for instance.

Getaggt: legotabluthnefataflmoctable gamegamebrettspiel

19th Juli 2014

Eintrag mit 1 Anmerkung

Being an atheist out of agnostic reasons

A friend of mine, who studied philosphy with me, uses to say that as a philospher searching for truth one has to be an agnostic. If there is neither enough evidence to prove or to disprove the existence of a god, the only truth you’ve got in this question is, that you don’t know whether there is a god or not. And, yes, from this perspective I am an agnostic. I don’t know whether there is a god or not.

But I also am an atheist. And that’s because if there is not enough evidence for the existence of a god, there will be not enough reason to assume there is a god either. Especially there will be no reason to believe in a god with certain qualities or even certain commands after which I am supposed to live my life. That’s it.

Getaggt: essaygodreligionatheismagnisticismagnosticphilosophy

8th Juli 2014

Zitat

The best selfies are those which make other people falsely remember having taken them!

4th Juli 2014

Audio-Eintrag gerebloggt von Finn Thorson mit 2 Anmerkungen

finn-thorson:

"Wenn man eine Wolke ist" - Finn Thorson

"Schultern hochziehen, die Ohren von innen zuklemmen, mit den Augen flackern, Ellenbogen anlegen und mit den Fingern flattern, flattern"

-Der Vogel Kleiber, Janoschs Traumstunde

Das Saxophon erinnert mich tatsächlich etwas an Janoschs Traumstunde!

Getaggt: MusikmusicFinn ThorsonJanoschPopov

27th Juni 2014

Foto

Utensil-Foto zu "Nur gucken, nicht anfassen!"

Utensil-Foto zu "Nur gucken, nicht anfassen!"

Getaggt: DollhouseDollhouse DollarStripperStripperinStriplokalstrip bar

26th Juni 2014

Bilderserie mit 1 Anmerkung

2004 hatte ich als Schüler einen längeren Auslandsaufenthalt in Shanghai. Da ich aber kaum chinesisch verstand, habe ich im Unterricht sehr viel gezeichnet. Hier ist eine kleine Auswahl der entstandenen Zeichnungen.

Erinnerung an eine Taxifahrt

Human Desire

Nowhere

Surprise

Weakness

Stundenplan (+ Illness)

Getaggt: picturedrawingShanghaiErinnerung2004